Quallen

Ohrenquallen
©ostseegebiet.de
Angespülte Ohrenqualle
©ostseegebiet.de
Ohrenqualle
©ostseegebiet.de
verschiedene Feuerquallen
©ostseegebiet.de
Schwarm Feuerquallen und Ohrenquallen
©ostseegebiet.de
Feuerqualle
©ostseegebiet.de

Quallen in der Ostsee

Die Ohrenqualle

Die Ohrenquallen (Aurelia aurita) gehören zur Klasse der Schirmquallen und sind im Atlantischen Ozean weit verbreitet.

Sie kommen an den amerikanischen und auch an den deutschen Küsten in der Nord- und Ostsee vor. Die Fortpflanzung findet vermehrt in der Ostsee bis in die südliche Boddensee statt.

Aussehen

Die Ohrenqualle hat einen flach gewölbten Schirm von bis zu 40 Zentimetern, mit vier ringförmigen Geschlechtsorganen in der Farbe braunrot und vier gardinenartig hängenden, bräunlichen Mundarmen. Der Schirm ist weiß bis gelblich.

Verhalten

Zur Fortbewegung schlägt die Ohrenqualle ihre Randlappen zusammen, so dass ein Rückstoß erzeugt wird. Sie frisst Larven und kleine Fische, die sie mit ihren Armen fängt und anschließend dem Mund zuführt. Kleine Lebewesen können auch von den Wimpern am Schirmrand eingefangen werden.

Die Ohrenqualle pflanzt sich in der Medusengeneration geschlechtlich fort und in der Polypengeneration ungeschlechtlich durch Abschnürung/Knospung.

Die Feuerqualle

Die Feuerquallen kommen in der Ostsee eigentlich eher selten vor im Jahr 2004 z.B. am Strand von Eckernförde gabs allerdings jede Menge dieser Quallen, mittlerweile kommen die Feuerquallen jedes Jahr vermehrt an der Ostseeküste vor.

Ein Grund für das wachsende Vorkommen der Feuerquallen in der Ostsee sind der hohe Salzgehalt und eine starker Nord-West Wind.

Die Feuerquallen sind Quallen mit starker Nesseltätigkeit, sie greifen mit ihren Tentakeln Fische an, aber auch beim Menschen ist Vorsicht geboten.

Wer mit einer Feuerqualle in Berührung kommt kann durch die Nesseln der Feuerqualle Schwellungen an der Haut bekommen und selten auch Krampfzustände oder aber auch Kreislaufprobleme.

Die Kompassqualle

Die Kompassqualle ist eine gelbliche Fahnenqualle und lebt auch an der Ostseeküste.

Oft sieht man sie in Schwärmen, die Kompassqualle kann bis zu 30 cm groß werden.

Sie hat 16 dunkle, v-förmige Streifen die an eine Kompassrose erinnern, daher auch ihr Name "Kompassqualle".

 

Nach oben