Anklam

Hansestadt Anklam

Die amtsfreie Hansestadt Anklam ist Kreisstadt des Landkreises Ostvorpommern in Mecklenburg-Vorpommern (Deutschland). Die Stadt ist eines der 18 Mittelzentren des Landes.

Geografie

Die Stadt liegt an der Peene kurz vor ihrer Mündung in den zur Ostsee fließenden Peenestrom.

Östlich von Anklam befindet sich eine (von zwei) Straßenbrücken über den Peenestrom auf die Insel Usedom. Zu Anklam gehört der Ortsteil Gellendin.

Geschichte nach 1945

Mit dem 1945 bei Deutschland verbliebenen Teil Vorpommerns kam Anklam zum neugebildeten Land Mecklenburg-Vorpommern. 1950 wurde eine neues Rathaus am Markt eröffnet.

Nach Auflösung der Länder in der DDR 1952 wurde Anklam Kreisstadt des gleichnamigen Kreises Anklam im Bezirk Neubrandenburg.

Ab 1965 entstanden in der Innenstadt 1091 neue Wohnungen in der Plattenbauweise.

Ab den 1970-er Jahren wurde der Stadtteil Südstadt mit 1640 Wohnungen für rund 5000 Einwohner und der Stadtteil Stadtwald mit 702 Wohnungen gebaut. Zum 725-jährigen Stadtjubiläum 1989 zählte Anklam etwa 21.300 Einwohner.

Nach dem Ende der DDR wurde ab 1991 das historische Stadtzentrum mit dem Markt und ab 1993 die Plattenbau-Wohnsiedlung Südstadt mit Hilfe der Städtebauförderung gründlich saniert.

Im Jahr 1994 wurde Anklam Kreisstadt des Landkreises Ostvorpommern.

Aufgrund von geringen Zukunftsaussichten und der anhaltenden hohen Arbeitslosigkeit kam es ab 1990 zu massiven Abwanderungen der Bevölkerung in wirtschaftlich aussichtsreichere Regionen.

Eine besonders hohe Abwanderung ist vor allem bei den jungen, gut ausgebildeten Leuten zu beobachten.

Regelmäßige Veranstaltungen

Internationales Trabi-Treffen
Flugplatzfest
Hansefest
Musikmeile
"Die Peene brennt" Open-Air Theater der Vorpommerschen Landesbühne Anklam

Weitere Informationen über Anklam