Flussseeschwalbe

Flussseeschwalben mit Jungtier
©L.Lukasik,Wiki.,gnu
Flussseeschwalben
©L.Lukasik,Wikip.,gnu
Flussseeschwalbe
©M.Buschmann,Wiki.,gnu
Flussseeschwalbe
©L.Lukasik,Wikip.,gnu

Die Flussseeschwalbe

Die Fluss-Seeschwalbe (Sterna hirundo) ist eine Vogelart aus der Familie der Seeschwalben (Sternidae).

Beschreibung

Die Fluss-Seeschwalbe sieht der Küstenseeschwalbe sehr ähnlich, ist aber etwas kleiner. Sie wird bis 35 cm groß und hat eine Flügelspannweite von etwa 70 bis 80 cm.

Die schlanke Fluss-Seeschwalbe hat einen gegabelten Schwanz und einen roten Schnabel mit einer schwarzen Spitze. Ihr Gefieder ist weiß bis hellgrau und ihr Oberkopf tiefschwarz gefärbt. Im Schlichtkleid ist die Stirn hell und der Schnabel schwarz. Die Beine sind rot gefärbt. Ihr Ruf klingt in etwa wie "kick" oder "kriäh".

Lebensraum

Die Fluss-Seeschwalbe lebt an den Küsten von Meeren und Binnengewässern in fast ganz Europa. Im Winter ziehen sie in den Süden und Westen von Afrika.

Ernährung

Die Fluss-Seeschwalbe ist ein geschickter Stoßtaucher. Sie erbeutet dabei hauptsächlich kleine Fische. Ebenso stehen Weichtiere und Insekten auf dem Speiseplan.

Fortpflanzung

Die Fluss-Seeschwalbe brütet von Mai bis August an Küsten und auf spärlich bewachsenen Felsen- und Sandinseln. Im Binnenland werden extra Nistflöße zur Verfügung gestellt, weil sonst nur noch in Ausnahmefällen ungestörte Plätze zu finden sind. Das Männchen wirbt im Balztanz mit einem Fisch im Schnabel um das Weibchen.

In das Nest, eine Bodenmulde, die mit Halmen ausgekleidet wird, legt das Weibchen ein bis vier 4 cm große Eier. Beide Eltern wärmen die Eier etwa drei Wochen lang, bis die Küken schlüpfen. Ihre Jungen verteidigen sie durch Sturzflüge. Nach drei bis vier Wochen werden die Jungvögel flügge.