Gemeine Quecke

Quecke
©Rasbak,Wikipedia,gnu

Die Gemeine Quecke

Die Kriech-Quecke (Elymus repens ssp. repens; Syn.: Elytrigia repens, Agropyron repens, Triticum repens), auch Gemeine Quecke oder einfach Quecke genannt, ist eine Pflanzenart aus der Familie der Süßgräser (Poaceae).

Der Name der Quecke ist aus queck, quick = ?zählebig? entstanden. Dieses ausdauernde Gras ist nahezu weltweit verbreitet. Es stellt eine Pionierpflanze auf fast allen Böden dar.

Beschreibung

Kriech-Quecken werden 50 bis 120 (150) Zentimeter groß, wobei insbesondere sterile Triebe sehr hochwüchsig sind. Die Pflanzen bilden Horste oder, mit Hilfe von kriechenden Ausläufern, große Flecken.

Die Halme sind kahl, aufrecht oder unten gebogen und weisen drei bis fünf Knoten auf. Die schlaffen Blätter sind grün und dabei abwischbar blau bereift. Ihre Spreiten werden 6 bis 30 Zentimeter lang, 3 bis 5 (10) Millimeter breit, sind flach gerippt, oberseits rau und haben am Grund bewimperte, stängelumfassende Öhrchen.

Das Blatthäutchen ist weniger als einen Millimeter lang und häutig. Die schlanken, endständigen Ähren werden etwa 5 bis 20 (30) Zentimeter lang; ihre 10 bis 20 Millimeter langen Ährchen sitzen locker bis dicht. Diese weisen spitze, lanzettliche Hüllspelzen auf, die 5-nervig sind und länger als das halbe Ährchen. Ihre Deckspelzen sind grannenlos oder kurz begrannt. Insgesamt ist die Kriech-Quecke ein außerordentlich variabel aussehendes Gras.