Glücksburg

Schloß Glücksburg
©P.W.Fraley,piqs.de,CC-by2.0
Ostsee nahe Glücksburg
©marlice,piqs.de,CC-by2.0
Glücksburg Schloss
©S.Damerau,Wikipedia,gnu
Orangerie
©A.Dreyer,Wikipedia,gnu

Ostseeheilbad Glücksburg

Glücksburg (Ostsee) (dänisch: Lyksborg) ist eine Stadt in Schleswig-Holstein an der Flensburger Förde in der Landschaft Angeln, nahe dem Oberzentrum Flensburg. Sie ist die nördlichste Stadt auf dem deutschen Festland.

Neuere Geschichte

Seit der Kaiserzeit existiert in Glücksburg ein bekanntes Seebad. Vielleicht schon 1870, spätestens aber im Jahr 1900 erhielt der Ort das Stadtrecht. Seit 1949 ist Glücksburg ein staatlich anerkanntes Seeheilbad.

Auch sonst finden sich in der Umgebung hervorragende, teils recht einsame Badestrände. Zudem befindet sich rund um Glücksburg eines der größten Waldgebiete Schleswig-Holsteins.

Glücksburg liegt am südwestlichen Ende der Halbinsel Holnis mit ihrer Steilküste und einer Salzwiese mit einer bedeutenden Brutkolonie für Seevögel.

Die gesamte Halbinsel, die sich etwa 6 km in nordöstlicher Richtung in die Flensburger Förde erstreckt, gehört zum Stadtgebiet Glücksburgs. Die Spitze von Holnis stellt den nördlichsten Festlandspunkt Deutschlands dar.

Im Ortsteil Glücksburg-Meierwik ist das Flottenkommando der Marine ansässig. Von hier aus wird die gesamte deutsche Flotte operativ und administrativ geführt.

Am 18. November 1987 wurde im Schloss Glücksburg von Nachfahren der herzoglichen Familie und von Dr. Helmut Ries die Historische Gesellschaft Glücksburg (HGG) gegründet, die der Pflege der Tradition von Stadt und Schloss Glücksburg dient.

Sie befasst sich besonders mit der Geschichte des Schlosses und seiner Bewohner und präsentiert sich der Öffentlichkeit mit Vorträgen und Veranstaltungen im Schloss Glücksburg.

Sehenswürdigkeiten

Der Tourismus in Glücksburg hat eine wesentliche Bedeutung für die örtliche Wirtschaft. Schon 1872 wurde Glücksburg Ostseebad.

Schloss Glücksburg ist ein historisches Wasserschloss, ein Ausflugsziel und Briefmarkenmotiv. Der Bau der Spätrenaissance gehört heute einer Stiftung. Es wurde 1582 unter Herzog Johann von Schleswig-Holstein-Sonderburg erbaut.

Das Rosarium Glücksburg wurde 1991 in einem ehemaligen Teil des Schlossparks eröffnet und beherbergt auf ca. 1 Hektar Fläche über 500 Rosensorten, darunter vorwiegend historische Sorten und Deutschlands größte Sammlung Englischer Rosen.

Ebenfalls in Glücksburg beheimatet ist die Hanseatische Yachtschule. Sie ist die größte und älteste Yachtschule Deutschlands und liegt als nördlichste der drei Schulen des Deutschen Hochseesportverbands Hansa e.V. an der Flensburger Förde. Im gleichen Hafen ist auch der Flensburger Segel-Club (FSC) beheimatet.

Neben der örtlichen dänischen Schule wird an der Nachbildung eines Eisenzeitdorfes gearbeitet. Das Projekt Lyksborg Historiske Værksted besteht seit 1996.

Heute gibt es in Glücksburg mehrere Hotels in allen Kategorien sowie zahlreiche Pensionen, Ferienwohnungen und Campingplätze. Die Zahl der Übernachtungen lag im Jahr 2005 bei gut 250.000.

Im März 2007 hat das neue Erlebnisbad und Wellnesszentrum Glücksburg (Fördeland-Therme) als Ersatz für das 1971 fertiggestellte Meerwasserwellenbad eröffnet.