Grünschenkel

Grünschenkel
©M.Szczepanek,Wiki.,gnu

Der Grünschenkel

Der Grünschenkel (Tringa nebularia) ist eine Vogelart aus der Familie der Schnepfenvögel (Scolopacidae).

Beschreibung:
Ausgewachsener Grünschenkel kann bis 35 cm groß werden und ist somit etwas größer als der Rotschenkel. Er erreicht eine Flügelspannweite bis zu 70 cm und wiegt bis 280 g. Er hat lange graugrüne Beine und einen langen, kräftigen, leicht aufwärts gebogenen Schnabel. Der Oberseite ist braun, grau gemustert und sein Bauch ist weiß gefärbt. Männchen und Weibchen haben die gleiche Färbung. Seine natürlichen Feinde sind Greifvögel und andere Raubtiere. Der scheue Grünschenkel kann ebenso schwimmen und tauchen. Sein Ruf klingt in etwa wie "tjü tjü tjü".

Lebensraum:
Der Grünschenkel lebt hauptsächlich an flachen Gewässern, wie Mooren, Tümpeln und Flüssen im nördlichen Europa (außer Island). Im Winter zieht er nach West- und Südeuropa bis Südafrika.

Ernährung:
Der Grünschenkel ernährt sich von Würmern, Krebstieren, Insekten und deren Larven. Außerdem pickt er mit seinem passenden Werkzeug auch kleine Fische aus dem flachen Wasser.

Fortpflanzung:
Die Brutzeit erstreckt sich von Mai bis Juli. Das Nest ist eine Bodenmulde und wird mit Pflanzenteilen ausgelegt. Das Weibchen legt vier, 5 cm große Eier, die von beiden Eltern 24 bis 25 Tage lang gewärmt werden. Die Küken sind seit dem ersten Tag schon sehr aktiv.