Heiligenhafen

©sprisi,Pixelio.de
Yachthafen, Heiligendamm
©xxUNICORNxx,PixelQuelle
Steg, Heiligenhafen
©xxUNICORNxx,PixelQuelle
Möwe am Strand von Heiligenhafen
©xxUNICORNxx,PixelQuelle
Heiligenhafen Rathaus,
©A.Blum,Wikipedia
Hafen, Heiligenhafen
©xxUNICORNxx,PixelQuelle
Sonneuntergang Heiligenhafen
©xxUNICORNxx,PixelQuelle
Abendstimmung Hafen
©S.Moeller,Wikipedia
Alter Salzspeicher
©S.Möller,Wikipedia

Ostseeheilbad Heiligenhafen

Heiligenhafen ist eine Kleinstadt im Kreis Ostholstein, Schleswig-Holstein, auf der östlichen Spitze der Halbinsel Wagrien an der Ostsee.

Geografie

Der Ortskern liegt an einer Bucht (deren künstlich abgetrennter Teil als Binnensee bezeichnet wird, jedoch Zugang zur Ostsee hat), die durch eine vorgelagerte Landzunge, bestehend aus Steinwarder und Graswarder, von der Ostsee getrennt ist.

Der Graswarder ist Vogelschutzgebiet. In der Nähe des Ortes befindet sich auch eine Steilküste, man kann hier also drei für die Ostseeküste typische Elemente des Uferbereiches überblicken, das Kliff, die Strandwälle und den Sandstrand.

Neuere Geschichte

Die Kriege in Schleswig-Holstein haben Heiligenhafen nur am Rande berührt. Spürbarer wurden die Heiligenhafener in den Zweiten Weltkrieg und seine Folgen hineingezogen, zumal Heiligenhafen 1938 Garnisonsstadt geworden war.

Nach dem Krieg wurde die wagrische Halbinsel von den Engländern zum Gefangenengebiet erklärt und die gefangenen deutschen Soldaten wurden in Kasernen und Scheunen interniert.

Um die Flucht der Soldaten zu verhindern, wurden die Boote der Heiligenhafener Fischer auf die Reede gefahren und dort versenkt.

Durch den Flüchtlingsstrom aus den ehemaligen Deutschen Ostgebieten stieg die Einwohnerzahl Heiligenhafens sprunghaft von 3.500 auf 10.700 an. Bürgermeister und Stadtverordnete standen vor der Aufgabe, für die in großen Barackenlagern untergebrachten Flüchtlinge und Vertriebenen neue Wohnungen zu schaffen.

Durch Programme, die vom Bund, Land und Kreis unterstützt wurden, entstanden neue Wohnblocks und der Siedlungsbereich der Stadt dehnte sich erheblich aus.

Der Altstadtbereich mit seinen Straßenzügen und dem Markt blieb in seiner ursprünglichen Form erhalten.

Tourismus

Der Fremdenverkehr bildet eine der Haupterwerbsquellen in Heiligenhafen.

Als Ende des 19. Jahrhunderts der Seehandel immer mehr an Bedeutung verlor, blieben als Erwerbsquellen im wesentlichen die Landwirtschaft, das Handwerk und die Fischerei.

Der Fremdenverkehr kam 1872 hinzu. 1895 wurde die "Deutsche Badegesellschaft Heiligenhafen" gegründet, die von der Stadt auf 100 Jahre den gesamten Küstenstreifen vom Hohen Ufer bis zur Ostspitze des Graswarders pachtete.

Sie versuchte, den Tourismus in Heiligenhafen zu beleben. Dies gelang jedoch nur bis 1914. Danach hatte die Gesellschaft praktisch aufgehört zu existieren. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg erfolgte ein bis zum heutigen Tag kontinuierlicher Ausbau des Seebades.

Von 1969 bis 1972 entstand im Westen außerhalb der Ortslage und in unmittelbarer Strandnähe ein Ferienpark mit rund 1.700 Appartements.

In diesem Gebiet befinden sich heute zahlreiche Freizeiteinrichtungen wie ein RehaZentrum, ein Wellnesscenter, Kinderspielplätze, Tennisplätze, ein Kino sowie Kegel- und Bowling-Bahnen und ein Musik- und Veranstaltungspavillon mit 200 Sitzplätzen.

Im Bereich des Hauptbadestrandes ist ein Erlebnisbereich geschaffen worden, der in seiner Vielfältigkeit (Grillplatz, Veranstaltungsbühne, Beach-Volleyball, Bolzplatz, Boule-Bahn, Skater-Anlage, Spielplätze) allen Altersgruppen Rechnung trägt.

Im Bereich Ferienpark und Steinwarder ist der Tourismus zu Hause. Ein neues Hallenbad mit Beachvolleyball-Feld und einigen Geschäften und Restaurants bieten bei wechselhaftem Wetter eine Alternative zum Sandstrand und der Steilküste.

Unterkunft in Heiligenhafen

Sie suchen eine Ferienwohnung in Heiligenhafen dann hier klicken.