Herzmuschel

Herzmuschel
©ostseegebiet.de
Herzmuschel
©ostseegebiet.de
Herzmuschel
©ostseegebiet.de
Herzmuscheln
©Sonnentanz,PixelQuelle.de
Herzmuscheln
©H.P.Dehn,PixelQuelle.de

Die Herzmuschel

Die Herzmuscheln (Cardiidae) sind eine Familie der Muscheln. Der Name kommt von ihrem seitlich, herzförmigen Querschnitt.

Vorkommen:
Die Herzmuscheln kommen vor allen an den europäischen Küsten des Atlantiks und des Mittelmeeres vor. Sie bevorzugen schlammigen Grund.

Man findet sie jedoch weltweit - sowohl in arktischen Meeren als auch im Indopazifik, an der Westküste Amerikas und in der Karibik.

Ernährung:
Herzmuscheln ernähren sich vor allem von Plankton und Detritus. Die Gewöhnliche Herzmuschel ist die in Europa am häufigsten gefundene Herzmuschel.

Aussehen:
Die Gewöhnliche oder auch Essbare Herzmuschel ist etwa fünf Zentimeter lang. Ihre Schale geht meist von weiß oder gelb an der Spitze zu verschiedenen brauntönungen der hinteren Hälfte über und ist mit 20 bis 28 breiten, abgerundeten Rippen gemustert.

Vorkommen:
Aufgrund ihrer hohen Toleranz gegenüber unterschiedlichen Salzgehalten des Wassers ist die Gewöhnliche Herzmuschel in allen europäischen Meeren zu finden. Sie bevorzugt neben schlammigen auch sandigen Grund in seichtem Wasser und an Flussmündungen, sowie im Watt der Nord- und Ostsee.

Nutzung:
Fast alle Herzmuschelarten sind essbar und ihre Schalen werden zur Herstellung von Ziergegenständen und Kalk benutzt.

Feinde:
Der größte Feind ist natürlich der Mensch, der diese Muscheln als Delikatesse schätzt, aber daneben lauern auch noch andere zahlreiche Gefahren im Meer.

Es gibt z.B. Parasiten, die die Muscheln von innen befallen, so dass sie harte Schale nichts nutzt. Viele Tiere wie Schnecken, die die Schale durchbohren, Möwen, die bei Ebbe zuschlagen, Plattfische, die bei Flut Nahrung suchen, und Seesterne, die mittels ihrer Saugfüße die Hülle aufklappen, machen auch vor den augenscheinlich gut geschützten Tieren nicht halt.

Auch Hochwasser können gefährlich werden, wenn die Muscheln an ungeeignete Stellen gespült werden. Auch extreme Hitze oder Kälte ist schlecht für diese Meeresbewohner. Im Winter 1904/1905 gab es z.B. in der englischen Grafschaft Lancashire hunderte Tonnen toter Herzmuscheln, da das Meer von einer Eisschicht überzogen war.