Hörnchenschnecke

Die Gestreifte Hörnchenschnecke

Die Gestreifte Hörnchenschnecke (Polycera quadrilineata), eine Schnecke aus der Unterordnung der Nacktkiemer, lebt im Mittelmeer und im Atlantik, auch im Ärmelkanal, der Nordsee und der westlichen Ostsee).

Die Gestreifte Hörnchenschnecke hat eine sehr auffällige Farbgebung: Auf ihrem weißen, durchscheinenden Körper gibt es leuchtend gelbe Linien, Flecken und Anhangsspitzen. Sie besitzt zwei keulenförmige, lamellierte Kopffühler und an der Rückenseite einen Kiemenkranz.

Durch die meist vier Tentakel des Stirnsegels, die ebenfalls gelbe Spitzen aufweisen, unterscheidet sie sich von der nahe verwandten Färöischen Hörnchenschnecke, die meist acht solcher Tentakel besitzt. Die Gestreifte Hörnchenschnecke wird zwei Zentimeter lang.

Die Schnecke weidet krustenbildende Moostierchen ab. Sie produziert saure Sekrete in ihrer Haut zur Feindabwehr.