Nord-Ostsee-Kanal

Nord-Ostsee-Kanal
© ostseegebiet.de
Schiff auf dem NOK
© ostseegebiet.de
Schlepper mit Kran
© ostseegebiet.de
Holstentor - Schiff
© ostseegebiet.de
Elbe Highway auf dem NOK
© ostseegebiet.de
Schwebefähre
© ostseegebiet.de
Frachtschiff
© ostseegebiet.de

Der Nord-Ostsee-Kanal

Erbaut wurde der Nord-Ostsee-Kanal in den Jahren 1887 - 1895.

Der Nord-Ostsee-Kanal früher Kaiser-Wilhem-Kanal und heute auch noch oft einfach nur Kiel-Kanal genannt, ist eine künstliche Seeschifffahrtsstraße.

Genauer gesagt ist der Nord-Ostsee-Kanal die meist befahrenste Seeschifffahrtsstraße (Wasserstrasse) der Welt.

Der Nord-Ostsee-Kanal verbindet die Nord-und Ostsee miteinander.

Durch die Fahrt im Nord-Ostsee-Kanal ersparen sich die Fracht-, Tank-, Passagierschiffe u.a. den viel längeren Weg um die Nordspitze von Dänemark, zu dem ist der Nord-Ostsee-Kanal preiswerter und sicherer.

Durchschnittlich fahren etwa 41.000 Schiffe im Jahr durch den Nord-Ostsee-Kanal, was bedeutet das täglich ca. 112 Schiffe den Nord-Ostsee-Kanal passieren.

Besonders beliebt bei den Schiffszuschauern, Touristen oder einfach nur Interessierten sind die riesigen Kreuzfahrtschiffe, welche die Zuschauer immer wieder an den Nord-Ostsee-Kanal locken und ein bißchen zum Träumen einladen.

Der Nord-Ostsee-Kanal ist knapp 100 km lang und verläuft quer durch das Bundesland Schleswig Holstein.

Am 3. Juni 1887 hat Kaiser Willhelm I. in Kiel Holtenau den Grundstein für den Nord Ostsee Kanals gelegt. Rund 80 Mio. Kubikmeter Erde wurden für die Entstehung des Nord-Ostsee-Kanals bewegt.

An manchen Tagen waren ca. 9000 Arbeiter gleichzeitig am Arbeiten, unzählige Schlepper, Kippwagen, Lokomotiven, Bagger u.a. waren im Einsatz um die Wasserstrasse zum Leben zu erwecken.

Die Gesamtbaukosten für den Kanal betrugen 156 Mio. Reichsmark. Der Kanal wurde durch Kaiser Willhelm den II. zur Schlusssteinlegeung auf den Namen "Kaiser-Wilhelm-Kanal" getauft, was dann auch einige Jahre so blieb.

Den heutigen Namen bekam der Nord-Ostsee-Kanal erst am 16. April 1948, damit wurde der Kanal wieder in den ursprünglich geplanten Namen umbenannt.

Der Nord-Ostsee-Kanal wurde einige Jahre nach seiner Eröffnung nämlich von 1897 - 1914 ausgebaut, da die Schiffe mit der Zeit größer wurden und die Wasserstraße nicht breit und tief genug war.

So wurden z.B. die Wasserspiegelbreite auf gut 162 m (teilweise aber auch derzeit noch 100 Meter) und die Wassertiefe auf 11 Meter erweitert.

Die Erweiterung des Nord-Ostsee-Kanals kostete noch einmal 242 Mio. Reichsmark.

Eine weitere Kanalerweitung des Nord-Ostsee-Kanals folgte in Jahren 1965 - 2002 wobei es vorwiegend um die Sicherung und Anpassung ging.

Zur Zeit gibt es 10 Hochbrücken mit einer Durchfahrtshöhe von je 42 Metern.

In Rendsburg kann man den Nord-Ostsee-Kanal auch per Tunnel über- bzw. unterqueren, dort gibt es 2 Tunnel - einen Fahrzeugtunnel und einen Fußgängertunnel. Auch die Rendsburger Schwebefähre zieht jeden Tag etliche Besucher an.

Ansonsten kann man den Nord-Ostsee-Kanal durch die 13 weiteren, allerdings auf dem Wasser fahrenden Fähren überqueren. Die Benutzung der Fähren ist kostenlos!