Reiherente

Reiherente
©S.Staszczuk,Wikip.,gnu
Reiherente
©Karakal,Wikipedia,gnu
Reiherenten
©T.Olsin,Wikip.,cc-by-sa

Die Reiherente

Die Reiherente (Aythya fuligula) ist eine Vogelart aus der Familie der Entenvögel.

Merkmale:
Die Reiherente erinnert mit ihrem markanten Federschopf an den des Reihers. Weibchen, die zum Brüten eine bessere Tarnung benötigen, haben eine wesentlich dunklere und bräunlichere Flanke. Ein weißes Flügelband ist im Flug zu erkennen. Auffällig ist das gelb leuchtende Auge.

Verbreitung:
Reiherenten sind, von Osten und Norden kommend, im 18. Jahrhundert nach Mitteleuropa eingewandert.

In Deutschland, Westpolen, Frankreich, den Benelux-Staaten und an den Küsten rund um die Nordsee sind sie ganzjährig anzutreffen, in Ungarn, Osteuropa, Skandinavien und Island brüten sie im Sommer, an den Küsten rund um das Mittelmeer und das Schwarze Meer verbringen viele Tiere den Winter.

In Europa dürften etwa 250.000 bis 300.000 Paare brüten, in Russland weitere 400.000 bis 500.000. Die Reiherente hat von der Ausbreitung bestimmter, als Neozoen anzusehender Muscheln profitiert.

Lebensraum und Lebensweise:
Der Lebensraum der Reiherente sind Seen und Fließgewässer. Reiherenten sind auch in vielen städtischen Parkanlagen wildlebend anzutreffen. Und die Reiherente baut viele Nester auf Schilf. Brutort: Boden Brutzeit: Juni - Anfang Juli Aufzucht: Juli - August

Nahrung:
Der Vogel ernährt sich ca. zu 6/10 von Muscheln und Schnecken, zu ca. 3/10 von anderen Kleintieren und Insekten zu ca. und 1/10 von Pflanzen. Bei der Nahrungssuche taucht er bis zu zwei Meter tief. Die Brut des Vogels ernährt sich ausschließlich von Insekten.