Silbermöwe

Silbermöwe
©ostseegebiet.de
Jungtier, Silbermöwe
©ostseegebiet.de
Silbermöwe
©ostseegebiet.de
Silbermöwe
©ostseegebiet.de
Silbermöwe
©ostseegebiet.de

Die Silbermöwe

Die Silbermöwe (Larus argentatus) ist eine Vogelart aus der Familie der Möwen (Laridae).

Beschreibung:
Eine ausgewachsene Silbermöwe kann bis 60 cm groß werden und eine Flügelspannweite von etwa 145 cm erreichen.

Sie wiegt bis 1,5 kg. Das Gefieder ist weiß, die Flügeloberseite hellgrau und die Flügelspitzen sind schwarz gefärbt. Der kräftige Schnabel hat unten vorne eine roten Punkt.

Die Augen sind ebenfalls wie der Schnabel gelb gefärbt. Die Beine haben eine rosa Färbung. Die Jungen sind erst nach vier Lebensjahren ausgefärbt. Männchen und Weibchen unterscheiden sich nicht in der Gefiederfärbung. Ihr Ruf klingt in etwa wie "kiu" oder "ka".

In ihrem stimmlichen Repertoir hat die Silbermöwe aber auch jaulende und miauende Laute. Bei akuter Angriffslust schnattert sie unterdrückt, oder brummt in der tiefen Stimmlage. Dagegen ist das typische Kreischen zunächst ein Warnruf, der Gegner einschüchtern soll. Kreischen ist aber auch ein Begrüßungsruf, sowie Ausdruck starken Begehrens (Ruf, bzw. Forderung nach Futter).

Jungmöwen machen sich durch 'erbarmungsvoll' wimmerndes Pfeifen bemerkbar. Eine Silbermöwe kann bis 32 Jahre alt werden. Flügellahme Silbermöwen können in Gefangenschaft sehr anhänglich werden. Im Berliner Prenzlauer Berg wurde eine 'Wohnungmöwe' beobachtet, die von kleinauf bislang ganze elf Jahre mit ihrer Halterin gelebt hat. Sie hat den Bettelruf der Jungmöwe noch beibehalten (in tieferer Lage), antwortet auf Zuruf aber auch mit dem typischen Ruf ihres Lebensalters.

Lebensraum:
Die Silbermöwe lebt am häufigsten an den Küsten von Mitteleuropa und Nordeuropa und nur selten im Binnenland. Ihr natürlichen Feinde sind Greifvögel, Haie und andere Landraubtiere.

Ernährung:
Auf dem Speiseplan der Silbermöwe stehen hauptsächlich Fische. Außerdem ernährt sie sich von Muscheln, Krebstieren, Vögeln, Eiern, Kleinsäugern und Abfällen.

Wie die Lachmöwe sucht sie auf Müllkippen, Grünflächen und Äckern nach allem, was den Hunger stillt.

Fortpflanzung:
Vier bis sieben Jahre kann es dauern bis eine Silbermöwe geschlechtsreif wird und anfängt an Hängen, Stränden und in Dünen zu brüten.

Sie brütet von April bis Juli in riesigen Kolonien. Das Weibchen legt meist zwei bis drei Eier in das aus Pflanzenteilen erbaute Nest. Beide Eltern wärmen die Eier 28 bis 30 Tage lang, bis die Küken schlüpfen. Nach fünf bis sechs Wochen werden die Jungvögel flügge.