Strandkrabbe

Strandkrabbe
©ostseegebiet.de
©D.Kreikemeier,Pixelio.de

Die Strandkrabbe

Die Gemeine Strandkrabbe (Carcinus maenas) ist ein verbreiteter Bewohner des Litorals an europäischen und nordafrikanischen Küsten. Ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich von der Ostsee im Osten, Island im Westen und Zentral-Norwegen im Norden.

In diesem Gebiet ist sie eine der verbreitetsten Krabbenarten. Im Mittelmeer findet sich stattdessen die eng verwandte Art Carcinus aestuarii.

Die Strandkrabbe als Schädling:
Die Krabbe wurde in Südafrika, Australien und an beiden Küsten Nordamerikas eingeschleppt. Dort vermehrt sie sich invasionsartig.

Auch gibt es Beobachtungen aus Südamerika, Hawaii, Madagaskar und Südasien, einige bereits im 19. Jh. Die Verbreitung erfolgte möglicherweise über das Ballastwasser großer Schiffe.Die Art besiedelte alle Arten halbwegs geschützt gelegener Lebensräume in Meer und Brackwasser, mit Untergründen von Schlamm über Sand bis zu Felsen, in Unterwasserpflanzen und Marschen.

C. maenas ist ein gefräßiger Räuber, er lebt von einer Vielzahl von Muschelarten, anderen Krabben und Mollusken. Er tritt daher als Schädling der Muschel- und Krabbenfischerei auf.